{short description of image}

Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste

R I P
WIDMAR HADER
(1941-2023)
„Einer der führenden deutschen Komponisten der Moderne“

Am 22. Juni 1941 wurde Widmar Hader in Elbogen an der Eger geboren und verstarb am 6. Januar 2023 im Kreise seiner Familie in Regensburg. Er wuchs seit 1946 in Bad Reichhall auf und studierte nach dem Abitur 1961 am Mozarteum in Salzburg Komposition und Tonsatz, wechselte an die Staatliche Musikhochschule in Stuttgart und bereicherte schließlich an der Universität München sein geistiges Wissen mit Philosophie- und Politik-Studien. 1967 bis 1990 startete er sein großes Musiker-und Komponisten-Leben in Stuttgart, auch als Orchester- und Chorleiter und als freier Dozent für Gehörbildung an der Kirchenmusikschule in Rottenburg. An dem neugegründeten Sudetendeutschen Musikinstitut in Regensburg wurde Hader 1990 zum Direktor berufen und schuf 1995 einen kreativen Kontakt zu seinen Kollegen an der Universität Brünn/Brno. Als Komponist von Opern-, Orchester-, Ballett-, Kammer-, Orgel- und Vokalmusik wurden seine Werke erfolgreich in fast allen europäischen Ländern, in Israel, Südafrika, Südamerika und den USA aufgeführt. 1984 dirigierte er auf seiner ersten USA-Tournee seine Werke selbst. Seine Kompositionen spielten u.a. das Münchner Kammerorchester, das Israel Chamber Orchestra, das Südwestdeutsche und das Kurpfälzische Kammerofchester und die Stuttgarter Philharmoniker. Widmar Hader zählte seitdem zu den führenden deutschen Komponisten.

Seinen sudetendeutschen Wurzeln blieb Hader immer treu. Sein langjähriger Einsatz als Vizepräsident unserer Akademie bleibt unvergessen. Schon 1978 begründete er die Sudetendeutschen Musiktage und das Elbogener Orgelfest. Er erhielt alle möglichen Ehrungen der sudetendeutschen Institutionen: Johann-Wenzel-Stamitz-Preis und Adalbert-Stifter-Medaille 1980, Berufung in die Sudetendeutsche Akademie 1987, Südmährischer Kulturpreis 1988, Großer Sudetendeutscher Kulturpreis 1996, Verdienstkreuz am Bande der BRD 2011, Ehrengabe zum Kulturpreis des Bundes der Vertrieben in Bayern 2015, Medaille Pro Meritis der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste 2016. Zum 70. Geburtstag ehrte sein Sohn Wolfram Hader seinen Vater mit einer Festschrift und zu seinem 80. Geburtstag initiierte das Sudetendeutsche Musikinstitut (besonders mit Wolfram Hader und Dietmar Gräf) am 10. Oktober 2021 ein großes Festkonzert mit Kammer- und Chormusik des Jubilars. Auch für mich ein unvergessenes Erlebnis und eine wunderbare Erinnerung an den Maestro der Musik.

Ursula Haas, Vizepräsidentin

 


Die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste
trauert um ihren ehemaligen Vizepräsidenten, das ordentliche Mitglied der Klasse der Künste und Kunstwissenschaften

Widmar Hader
Komponist, Direktor des Sudetendeutschen Musikinstituts in Regensburg i.R.

* 22. Juni 1941 Elbogen, Sudetenland † 6. Januar 2023 Regensburg

Träger des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
Träger des Großen Sudetendeutschen Kulturpreises
Träger der Medaille „pro meritis“ der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Für das Präsidium und die Mitglieder
Prof. Dr. Günter J. Krejs

Das Requiem findet am Sonntag, dem 29.01.2023, um 15.00 Uhr in der Kirche St. Vitus in Regensburg statt. Musikalisch gestaltet wird das Requiem von Andreas Willscher und Dietmar Gräf (Orgel) und Moravia Cantat; zelebrieren wird Monsignore Karl Wuchterl, der Ehrenvorsitzende des Sudetendeutschen Priesterwerks. Die Urnenbeisetzung findet am Folgetag im Familienkreise statt.

 

Die Nachrufe von Bernd Posselt und Ulrich Miksch in der Sudetendeutschen Zeitung, Folge 1 + 2, vom 13.01.2023 können hier nachgelesen werden.

 

 


Veranstaltungskalender

 

Programmänderungen vorbehalten


Dienstag
28.
Feb. 2023
18:30 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Ringveranstaltung

Programm

Begrüßung des Präsidenten der Akademie

Prof. Dr. med. Günter J. Krejs

Vorstellung des Sprechers

Prof. Dr. Veit Neumann, Geisteswissenschaftliche Klasse
Vortrag

Prof. Dr. Wynfried Kriegleder
Goethe in Böhmen – oder: Wie Goethe Johannes Urzidils Sicht auf die Welt veränderte

Johannes Urzidil hat 1932 im Verlag Dr. Hans Epstein das Buch Goethe in Böhmen veröffentlicht. 1962 hat er eine im US-amerikanischen Exil verfasste, wesentlich erweiterte und modifizierte Version dieses Buches bei Artemis in Zürich herausgebracht. 1962 sieht Urzidil, geprägt durch die eigenen Erfahrungen der vergangenen 30 Jahre, vieles ziemlich anders. Zwischen 1932 und 1962 hat Johannes Urzidil einiges gelernt.

1932 folgt Johannes Urzidil noch dem Narrativ von Goethe als dem größten deutschen Dichter, der eine besondere Beziehung zum deutschen Böhmen gehabt habe. 1962, nach den historischen Erfahrungen, die er hatte machen müssen, sieht Urzidil Goethe als einen großen „hinternationalen“ Dichter, als einen Europäer. Urzidil selbst hatte zum „Hinternationalismus“ erst im amerikanischen Exil gefunden – und Goethe war ihm dabei eine große Hilfe gewesen.

der Sprecher ...
Foto Kriegleder
 
...und die Bücher
Foto Goethe in Boehmen

Buchpräsentation

Einführung durch Alt-Präsident Prof. Dr. Herbert Zeman
Johannes Urzidil im Seminar von Prof. Dr. August Sauer in Prag

Wirtschaft und Wissenschaft im alten Österreich – Vom Schwarzen Kameel in Wien zur Deutschen Karl-Ferdinands-Universität in Prag
Karl Josef Sauer (1815-1898): „Lebenserinnerungen“
August Sauer (1855-1926): „Leben und Wirken in Prag“
herausgegeben und dargestellt von Dr. Herbert Schrittesser und Prof. Dr. Herbert Zeman

Schlusswort und Verabschiedung
Prof. Dr. med. Günter J. Krejs
Musikalisches Rahmenprogramm
Musik zur Zeit Karl Josef und August Sauers: Julius Zeman, Klavier

Anschließend Empfang im Foyer des Sudetendeutschen Hauses, vorbehaltlich pandemiebedingter Regelungen.


Montag
24.
April 2023
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Böhmische Schlösser

Vortragsreihe mit Professor Dr. Stefan Samerski

Teil 1: Kremsier

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


Montag
12.
Juni 2023
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Böhmische Schlösser

Vortragsreihe mit Professor Dr. Stefan Samerski

Teil 2: Königswart

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


Montag
09.
Okt. 2023
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Böhmische Schlösser

Vortragsreihe mit Professor Dr. Stefan Samerski

Teil 3: Troja in Prag

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


Freitag
20.
Okt. 2023
14:00 Uhr c. t. | Sudetendeutsches Haus

nicht öffentlich

Klassensitzungen

Sitzung der Geisteswissenschaftlichen Klasse
Sitzung der Naturwissenschaftlichen Klasse
Sitzung der Klasse der Künste und Kunstwissenschaften


Freitag
20.
Okt. 2023
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Öffentliche Festveranstaltung 2022


Samstag
21.
Okt. 2023
9:30 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

nicht öffentlich

Plenum

Die Tagesordnung wird satzungsgemäß drei Wochen vor der Plenarversammlung den ordentlichen Mitgliedern der Akademie und den Mitgliedern des Kuratoriums zugestellt. Wahlvorschläge für die anstehenden Wahlen werden an den Wahlausschuss erbeten.


Montag
20.
Nov. 2023
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Böhmische Schlösser

Vortragsreihe mit Professor Dr. Stefan Samerski

Teil 4: Melnik

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


 

© Sudetendeutsche Akademie 2007

Wir danken Herrn Dr. Lothar Saupe, früher Leiter der Abteilung Kriegsarchiv des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, sehr herzlich für die bei der ersten Erstellung des Internetauftritts geleistete Hilfe.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.